Zu Besuch in Taupes Genusshütte!
St. Veiter Wiesenmarkt voll im Gang!
5. Oktober 2017
Versicherungsprofi Martin Pirker informiert!
Tipps gegen Einbrecher im Winter!
13. Dezember 2017
Alles zeigen

Kärntner Versicherungsmakler am Puls der Zeit

Akademischer Versicherungsmakler Martin PIrker!
24. November – Wir sind „Akademischer Versicherungsmakler“!
Am vergangenen Freitag hat die Donau-Universität Krems Absolventen der Studiengänge des Departments für Rechtswissenschaften feierlich verabschiedet. Darunter neben dem St. Veiter Martin Pirker auch 16 Kärntner: Sie haben den Universitätslehrgang zum Akademischen Versicherungsmakler absolviert.

Umfangreiche Ausbildung für optimalen Versicherungsschutz

Lebensversicherungen und Versicherungsschutz für Unternehmen, Polizzen und Verträge: Das Versicherungsrecht ist eine äußerst komplexe Rechtsmaterie. Die gestiegenen Anforderungen der Versicherungsbranche erfordern vertieftes Know-how. Das haben 17 Kärntner Versicherungsmakler und deren Mitarbeiter erkannt und absolvierten drei Semester lang die Ausbildung zum Akademischen Versicherungsmakler.

Investition in die Bildung

Die Investition in die Bildung lohnt sich – vor allem für die Kunden der Absolventen. Versicherungsmakler sind im Gegensatz zu Versicherungsvertretern und -agenten den Kunden gegenüber verpflichtet, den besten Versicherungsschutz zu vermitteln. Sie sind per Gesetz unabhängig von Versicherungsgesellschaften. „Das stimmt genau!“ bestätigt Franz Ahm, Fachgruppenobmann der Kärntner Versicherungsmakler. „Dass so viele Kärntner Kollegen diese universitäre Weiterbildung genutzt haben, freut mich und ist für die Branche eine sehr große Aufwertung.“ Geht es nach ihm wird dieser akademische Lehrgang zukünftig in regelmäßigen Abständen in Kärnten/ Krems stattfinden.

Fachgruppe fördert Weiterbildung

Für den Großteil der Lehrgangsabsolventen war der Abschluss ein Ansporn, sich auch künftig weiterzubilden: „Wir verbreitern nochmals unser juristisches Wissen im Universitätslehrgang Master of Legal Studies in weiteren zwei Uni-Semestern“, berichtet der Fachgruppenobmann.